Nachdem wir letzte Woche am Samstag erst entschieden haben, nun doch auf die boot zu fahren, haben wir in sprichwörtlichen „Nacht- und Nebel-Aktionen“ Visitenkarten und Flyer entworfen und natürlich unsere Website ins Leben gerufen. Die Bahntickest gebucht, ebenso die Übernachtung. In mir macht sich Aufregung breit…endlich geht´s los. Noch nie stand ich so mit Herzblut und Leidenschaft hinter einer Sache.

dont´t dream it, be it!

Zu zeigen, dass der Traum wahr werden kann, auch wenn man keine Millionen auf dem Konto hat. Das man mit Mut, Zusammenhalt und realistischem Optimismus auch ganz schön weit kommen kann. Nun gut – dass etwas Kleingeld nicht schadet, dürfte jedem Segler klar sein, der vorhat mindestens die Hälfte des Jahres auf dem Boot zu leben. Überlegungen, welcher Job ortsunabhängig ist, welchen man/frau also auch vom Boot aus erledigen kann, verfolgen uns schon lange…

Was erwarte ich also von der boot 2020?

Natürlich in erster Linie, die Segelboote…was gibt es Neues? Wir sind sehr angetan von der Excess aus der Beneteau- Gruppe.

Ich persönlich bin aber auch besonders auf die Tipps die es in der Refit-Abteilung gibt, gespannt. Nachdem ich letztes Jahr intensiv an der Optima gearbeitet habe (Kiel aufgebaut, poliert und lackiert usw) und immer noch nicht alles fertig ist, hoffe ich dort auf wertvolle Informationen und kreative Inputs. Und natürlich den Austausch mit Leuten, die ihren Traum vom Leben auf einem Boot schon in die Tat umgesetzt haben.

Seid gespannt – wir berichten euch ausführlich, was es auf der boot gibt. Mit Infos, Bildern, Videos ….Morgen früh um 4 Uhr geht´s für uns hier in Berlin los – bis dahin

Eure Sandra